Napredna pretraga

Pregled bibliografske jedinice broj: 896811

Mehrsprachigkeit als Bildungsziel: Fragen der Curriculum-entwicklung aus fremdsprachendidaktischer Perspektive


Petravić, Ana
Mehrsprachigkeit als Bildungsziel: Fragen der Curriculum-entwicklung aus fremdsprachendidaktischer Perspektive // Multidisciplinary Approaches to Multilingualism: Proceedings from the CALS conference / Cergol Kovačević, Kristina ; Udier, Sandra Lucija (ur.).
Frankfurt/Main: Peter Lang, 2015. str. 199-226


Naslov
Mehrsprachigkeit als Bildungsziel: Fragen der Curriculum-entwicklung aus fremdsprachendidaktischer Perspektive
(Plurilingualism as an Educational Goal – Curriculum Development Issues from the Perspective of Foreign Language Teaching)

Autori
Petravić, Ana

Vrsta, podvrsta i kategorija rada
Poglavlja u knjigama, znanstveni

Knjiga
Multidisciplinary Approaches to Multilingualism: Proceedings from the CALS conference

Urednik/ci
Cergol Kovačević, Kristina ; Udier, Sandra Lucija

Izdavač
Peter Lang

Grad
Frankfurt/Main

Godina
2015

Raspon stranica
199-226

ISBN
978-3-631-66377-6

Ključne riječi
Fremdsprachenunterricht, Mehrsprachigkeit als Bildungsziel, additiver vs. curricularer Mehrsprachigkeitsansatz, Fremdsprachendidaktik, Curriculumanalyse, Curriculumentwicklung
(Foreign language teaching, plurilingualism as an educational goal, additive vs. curricular approach to plurilingualism, foreign language teaching methodology, curriculum analysis, curriculum development)

Sažetak
Bezogen auf die Mehrsprachigkeit als Bildungs- und Erziehungsziel und als gesellschaftliche Realität sind im europäischen Umfeld unterschiedliche sprachenpolitische und fremdsprachendidaktische Ansätze zur Planung der sprachlichen Bildung und zur Curriculumentwicklung für das Regelschulwesen entwickelt worden. Zwei entgegengesetzte Paradigmen stehen sich gegenüber: ein traditioneller additiver und ein neuerer curricularer/integrierter Ansatz. Während der additive Ansatz auf der konsekutiven und vorwiegend isolierten Entwicklung von monolingualen Kompetenzen in jeder neuen Sprache beruht, versteht der curriculare Ansatz den Erhalt und die Entwicklung der Sprachenrepertoires der Schüler und Schülerinnen als ein Ganzes, indem er Verbindungen zwischen den sprachlichen Fächern herstellt und in seiner stärkeren Form auch Sprach- und Sachfächer miteinander verbindet. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, welches von diesen beiden Paradigmen im kroatischen Schulwesen auf der curricularen Ebene repräsentiert ist. Hierzu werden die Ergebnisse einer vergleichenden Analyse der aktuellen curricularen Dokumente für Kroatisch und für moderne Fremdsprachen für den Bildungsabschnitt der Grundschule (Klassen 1-8) vorgestellt. Die Untersuchungsergebnisse belegen, dass auf der curricularen Ebene eine Diskrepanz zwischen dem additiven Ansatz sprachlicher Bildung in den Lehrplänen (2006) und der Grundlegung eines curricularen/integrierten Ansatzes im Nationalen Rahmencurriculum (2011) besteht. Vor diesem Hintergrund werden Möglichkeiten zur Überwindung der in dieser Untersuchung ermittelten Defizite und konzeptuellen Unstimmigkeiten diskutiert. Besonders hervorgehoben wird die Notwendigkeit einer gesamtsprachlichen Curriculumplanung und der Revision der curricularen Dokumente in Richtung einer horizontalen und vertikalen Koordinierung der sprachlichen Fächer. // In the European context various approaches to planning language education and curriculum development have been developed in the area of language policy and foreign language teaching within mainstream education, with regard to plurilingualism as an educational goal and multilingualism as a social reality. Two opposing paradigms are confronted: a traditional additive approach and a newer, curricular/integrated one. The former is based on the consecutive and mainly isolated development of monolingual competences in each new language, whereas the latter sees the acquisition and development of students' language repertoires as a whole, establishing connections among language school subjects and, in its stronger form, language school subjects with other non-language school subjects. This paper considers the question of which of the two paradigms is represented in the Croatian school system at the curricular level. Concerning this, the results of a comparative analysis of current curricular documents for the Croatian language and for modern foreign languages for the educational segment of primary school (grade 1-8) are presented. The research results point to a discrepancy at the curricular level between the additive approach used in the Curriculum (2006) and the curricular/integrated approach used in the National Curriculum Framework (2011). In this light, the possibilities of overcoming the shortcomings and conceptual discrepancies established by this investigation are discussed. Particular emphasis is placed on the necessity of a common curriculum planning for all languages and a revision of curricular documents aiming at a horizontal and vertical coordination of language school subjects.

Izvorni jezik
Ger

Znanstvena područja
Filologija



POVEZANOST RADA


Ustanove
Učiteljski fakultet, Zagreb

Autor s matičnim brojem:
Ana Petravić, (238923)